Platzordnung

Stand Februar 2020

Benutzung:
Zur Inbetriebnahme eines Modells und Nutzung der Einrichtungen sind nur Mitglieder des MSFV Telfs berechtigt. Unbefugten ist das Betreten des Geländes untersagt!

Alleinflugberechtigung
Alleinflugberechtigt sind nur unterwiesene Personen nach Freigabe durch den Vereinsvorstand (ein Vorstandsmitglied).

Gastflieger
Rechtzeitig vor beabsichtigtem Flugbetrieb ist Kontakt mit einem unserer Vorstandsmitglieder aufzunehmen, die eine befristete Genehmigung zur Platzbenützung erteilen können. Weitere Voraussetzungen sind eine gültige, nachweisbare Haftpflichtversicherung (siehe nächster Punkt) und die Einhaltung der Platzordnung.

Versicherung:
Flugmodelle dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn ein entsprechender Versicherungsschutz mit der im LFG 1957 § 151 genannten Mindest-deckungssumme nachgewiesen werden kann. (ÖAeC, Einzahlungsbeleg).

Sicherheit:
  • Das Überfliegen von Personen, Fahrzeugen und Gebäuden ist strengstens verboten! Hierzu sind im Besonderen die ausgewiesenen und kundgemachten Flugzonen zu beachten.
  • Der Modellsportler hat alles zu unterlassen, was dritte Personen oder Sachen gefährdet! Bei Feldarbeiten und Erntetätigkeiten, insbesondere am Erdbeerfeld, sind diese Bereiche großräumig zu meiden.
  • Bei Mäharbeiten am Flugfeld ist ein Flugbetrieb nur in Absprache mit dem Platzwart erlaubt.
  • Herannahenden, manntragenden Luftfahrzeugen ist in jeder Flughöhe unverzüglich großräumig auszuweichen!
  • Aus Gründen der Sicherheit ist Besuchern der Aufenthalt südlich des Sicherheitsnetzes und der Absperrungen nicht gestattet.

Verhaltensregeln für den Betrieb:
Die Flüge sind so durchzuführen, dass eine Verletzung von Personen oder eine Beschädigung von Sachen ausgeschlossen werden kann.

Flugbetrieb / Modellanforderungen:
  • Es dürfen nur Flugmodelle betrieben werden, die sich in einem einwandfreien, technischen und sicheren Zustand befinden.
  • Die zum Einsatz kommenden Flugmodelle dürfen eine maximale Abflugmasse von 25 kg aufweisen.
  • Start und Landung sind laut, deutlich und rechtzeitig anzukündigen, die Start- und Landerichtung ist abzusprechen.
  • Piloten halten sich während ihrer Flugtätigkeit in gegenseitiger Nähe auf, um eine Kommunikation untereinander zu ermöglichen.
  • Der Start eines Flugmodells darf nur von der Start- und Landebahn aus erfolgen.
  • Nach der Landung ist die Start- und Landebahn sofort und ohne Aufforderung zu verlassen.
  • Als Antrieb bei Verbrennungsmotoren dürfen nur 4-Takt-Motoren verwendet werden.
  • Großvolumige 2-Takt-Benzinmotoren sind nur nach Einzelgenehmigung durch den Vorstand und ausnahmslos nur für Schleppeinsatz zugelassen.
  • Nach 20.00 Uhr ist kein Flugbetrieb mit Verbrennungsmotoren gestattet.
  • Auf die besonderen, gesetzlichen Vorschriften für den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen (Drohnen) und Flüge im FPV-Modus wird hingewiesen.

Betrieb im 35/40 MHz Bereich:
Jeder Pilot muss sich vor Inbetriebnahme des Senders vergewissern, dass seine Frequenz frei ist. Ein Einschalten des Senders ist nur mit angebrachter, entsprechender Frequenzklammer erlaubt. Frequenzklammern sind nach dem Flugbetrieb wieder im Vereinsstadel an der dafür vorgesehenen Stelle zu deponieren.

Betriebsverantwortung / Haftung:
Die Verantwortung für den Betrieb eines Flugmodells obliegt dem Piloten. Die Ausübung jeder Tätigkeit erfolgt auf eigene Gefahr und Risiken.
Ebenso gilt dies für das Betreten des gesamten Geländes und die Benützung der vorhandenen Einrichtungen, sämtliches mit dem besonderen Hinweis auf Ausschluss jeglicher Haftung des Vereins und/oder dessen Vorstandes.

Luftraum / Flugbereich:
Flugzonengemäß separater Kundmachung, die einen integrierenden Bestandteil dieser Platzordnung bildet. Die generell maximal erlaubte Flughöhe beträgt 150 m über Grund (gemäß LVR 2014, § 18).
Gemäß Bescheid der Austro-Control GmbH vom 12. Februar 2018 wird jedoch eine Bewilligung für Modellflüge bis 300 m über Grund unter Einhaltung ganz bestimmter Auflagen erteilt. Nur wer diese Auflagen kennt und befolgt, sowie explizit deren Kenntnisnahme beim Obmann oder Obmann Stv. des MSFVT schriftlich bestätigt, darf auch den Luftraum über 150 m bis 300 m über Grund nutzen.

Flüge außerhalb des Sichtbereichs sind gemäß Luftfahrtgesetz § 24c nicht zulässig.

Besonders zu beachten ist die FlugVERBOTszone im Bereich des Stadels, des gesamten Aufenthaltsbereiches und der Parkplätze: Überflüge dieses Bereiches und Flugwege  auf diesen Bereich zu sind untersagt!

Sanktionen:
Den Anweisungen des Vorstandes ist Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen und Verstöße gegen diese Platzordnung werden, je nach dem Grad, mit einer Verwarnung, einer zeitlichen Sperre oder dem Ausschluss aus dem Verein geahndet.

Allgemeines:
Fahrzeuge sind auf den vorgesehenen Parkplätzen abzustellen. Das Fluggelände ist in ordentlichem und sauberem Zustand zu hinterlassen, selbst verursachter Müll ist mitzunehmen! Vielen Dank an alle für die Kooperation im Sinne dieser Platzordnung!

Notfallplan:

Feuerwehr:                                        122
Polizei:                                                133
Rettung:                                             144

nächster Arzt:                                       Dr. Rudolf Payr, Stams, Wengeweg 4, Tel: 05262-62700 62

Zentrale Meldestelle für Flugunfälle:        ACG (Austro-Control GmbH)-RCC, +43(0)51703 7400 oder 7401, E-Mail: zms@austrocontrol.at


Erste Hilfe Ausrüstung, Verbandskasten befindet sich im Stadel an der rechten Innenseite. Feuerlöscher im Stadel an der rechten Innenseite

Obmann:                                              +43 664 286 96 96     Harald Reiter
Obmann-Stv:                                       +43 664 21 23 572     Markus Sonnweber

Modellflugsportverein Telfs MSFVT ZVR-Nr: 252420311
Telfs, Februar 2020